Wie hilft mir Jobs to Be Done?

Innovation

Die "Jobs "der Kunden verstehen, damit zielgerichtet Innovationen hervorgebracht werden können. Die Kenntnis des Fortschritts, den Meschen im Leben erreichen wollen, ist Grundlage für die effektive Entwicklung von Produkten, Dienstleistungen und Marken.

Kundenorientierung

Bestehende Produkte, Dienstleistungen und das gesamte Kundenerlebnis an zu erledigenden Aufgaben ausrichten. Neue Funktionen und Merkmale entwickeln oder zurückschneiden, um den Kunden-"Job" in idealer Weise zu erledigen.

Nordstern

Kunden-"Jobs" als Unternehmenszweck definieren und die Organisation dauerhaft auf Kurs zum Nordstern der zu erleidigenden Aufgaben, halten. Nordstern zum Führen mit Auftrag nutzen.

Jobs to Be Done in dreieinhalb Minuten erklärt (Beta)

Jobs, mit denen wir beauftragt werden können

Inspiration

Mitarbeiter aller Stufen durch Key-Notes, Präsentationen oder Inhalte inspirieren.

Weitere Details

Edukation

Die Jobs to Be Done-Theorie, Methoden und Werkzeuge in unseren offenen und firmeninternen Workshops erlernen.

Weitere Details

Transformation

Jobs to Be Done adaptieren, Kunden-Jobs sich zu eigen machen, zum Unternehmenszweck erheben und zum Leben bringen.

Weitere Details

Delegation

Jobs to Be Done as a Service für Organisationen, die die Ermittlung von Jobs Experten überlassen wollen; vom Interview bis zur Auswertung.

Weitere Details

Der Weg zum innovativen und kundenorientierten Unternehmen

Sind Innovationen Zufallsprodukte oder können sie mit Hilfe einer Methode zuverlässig identifiziert und zur Marktreife entwickelt werden? An welchen Kriterien sollen sich Innovationen messen lassen? Können wir unserem Unternehmen gar mit Hilfe eines "Nordsterns" eine Richtung vorgeben, die sicherstellt, dass das Unternehmen dauerhaft innovativ und somit relevant bleibt?

Auf diese und weitere Fragen geben die klassischen Instrumente des Innovationsmanagements und des Produktmarketings nur unzureichend Antworten. Oft leiten sie Entwicklungen sogar in die falsche Richtung. In ähnlicher Weise verhält es sich mit der Kundenorientierung, die heute oft postuliert aber vom Unternehmen nicht wirklich gelebt wird. Die zur Zeit vorherrschenden Denkansätze sind unzureichend und bewirken dass nach Kupfer anstelle von Gold "geschürft" wird.

Von führenden Unternehmen angewendet

Der seit Jahren propagierte Jobs to Be Done (JTBD)-Ansatz erfährt eine immer größer werdende Akzeptanz, da er Antworten auf die oben aufgeworfenen Fragen gibt. Disruptive Geschäftsmodelle, wie z. B. AirBnB und Uber, wie auch richtungsweisende Unternehmen, wie Amazon, Intuit und OnStar konzentrieren sich auf "Jobs", welche diesen quasi als Kompass eine Richtung vorgibt; von der Art und Weise, wie Kundenforschung betrieben werden soll, bis zur Ausgestaltung der internen Prozesse, welche die richtige "Erfahrung" produziert, die zur Befriedigung der "zu erledigenden Aufgaben" von Kunden dienen.

Wann sollte die JTBD-Theorie eingesetzt werden?

  • Wenn abzusehen ist, dass Umbrüche in der Branche das Geschäftsmodell bedrohen
  • Wenn unklar ist, in welche Richtung Innovationen gehen sollen
  • Wenn Produkte und/oder Dienstleistungen eine stärkere Kundenorientierung erfahren sollen

Für welche Aufgaben kann die JTBD-Theorie beauftragt werden?

  • Um dem Unternehmen einen neuen oder klareren Unternehmenszweck zu geben
  • Um das Unternehmen dauerhaft auf Kurs zu halten und die gesamte Erfahrung, die der Kunde mit dem Unternehmen macht, an einem Zweck auszurichten
  • Um die Produktentwicklung auf die Dinge zu fokussieren, die Kunden hilft, einen Fortschritt zu machen

Wer hat typischer Weise diese Aufgaben?

  • Gründer
  • Geschäftsführung
  • Chief Innovation Officer
  • Produktverantwortliche
  • UX-Verantwortliche
  • Berater

Unsere Kunden

Auswahl unserer aktuellen Kunden

Scroll to top